12.4. – 15.4.17 Bluesky Testival

Am Mittwoch bin ich, nach einer gefühlten Ewigkeit, wieder bei Bluesky angekommen.

Es war Testival bei Bluesky, weshalb alle möglichen Piloten an der Flugschule waren. Man alle möglichen neune Gleitschirme probefliegen.

 

 

Schon auf dem Weg nach Sillian kam entdeckte ich mehr und mehr die wichtigen Dinge des Lebens und der Murks aus meinem Kopf verschwand zusehends.

Donnerstag sind zwei Busse nach Beluno zum gefahren, da konnte ich mit.

Schon auf der Fahrt zum Startplatz, waren alle Gedanken nur noch im Moment.

Und dann ging ‚s raus. Wahnsinn, die Natur ist einfach fantastisch. Ich suchte nach Thermik war aber nur mäßig erfolgreich. Nach ca. 35 Minuten war mir klar, es wird eine Außenlandung. Die Wiese, die mein Favorit wurde, gefiel noch einem weiterem Piloten. Das macht das spätere Einsammeln effektiver.

Wir fuhren nochmal hoch. Jetzt war mein klares Ziel. Ich möchte endlich mal auf dem Landeplatz landen. Also raus und schon war der Spaß wieder im Kopf.

Ich machte etwas Höhe, merkte aber schon bald, dar war die typischer Frühlingsenergie in der Luft. Also, Kurs Landeplatz. Es sah gut aus. Das Stück im Lee, wo es runter geht habe ich versucht mit dem Beschleuniger mit Vollgas zu überbrücken und dann. Bamm. Und ich hatte mir einen ordentlichen Klapper eingefangen. Nicht mit denen aus Annecy vergleichbar, aber der Schirm fing auch gleich an wegzudrehen. Ich hab ihn schnell wieder gefangen. Aber da waren nun mal eben 50 Meter Höhe futsch. Tja, in Sicherheitsaussenlandungen hatte ich ja nun Erfahrung. Ich musste nur um eine Halle laufen, und schon war der Landeplatz erreicht. Und dann sah ich, dass ich echt Glück hatte. Denn da hing ein Schirm im Baum. Der Pilot war zwar unverletzt, aber, der Schirm war unerreichbar. Ich lernte, das Italiener es locker sehen. Wenn man kurzerhand den halber Baum fällt, kommt man sehr einfach an den Schirm.

Freitag morgen habe ich dann einen neuen Schirm ausprobiert. Schon der Start nach dem ersten Startbruch war ein Desaster. Nach 20 Minuten „Fahrschulfliegen“ von der Stalpen nach Sillian, landetet ich zwar. Aber die Bremse an dem Schirm und ich hatten uns nicht wirklich lieb. Abendes konnte ich dann mit meinem Schirm eine Stunde vorm Petersberg und Tessenberg Soaren. Da um 19 Uhr ein Vortrag von Ralph Schlöffel über eine Reise nach Namibia angesagt war, wollte ich so gegen 18 Uhr 15 landen. Wenn da nicht die Konvergenzthermik über dem Landeplatz gewesen wäre. Ich stieg mit angelegten Ohren mit 2 Meter pro Sekunde, was schon blöd ist, denn der Landeplatz ist unten. Aber ich hatte Glück. Ralphs Technik versagte und so kam ich noch Pünktlich um 19 Uhr 30 beim Vortrag an.

Sonnabend waren zwei echt tolle Flüge von den Stalpen möglich. Sonntag wurde das Wetter dann eher flugblöd, weshalb ich meine Zelte abgebrochen habe. Jedoch habe ich den Spruch von Ralph Schlöffel vom Vorabend „ der Vorteil der Alpennordseite ist die Nähe zur Alpensüdseite „ live miterlebt. Im Norden war Winter.

Eins ist für mich mal sicher: Ich bin sehr bald wieder zur nächsten „Kur“ in Sillian.

Euer Ralph

2 thoughts on “12.4. – 15.4.17 Bluesky Testival

  1. Hi mein Freund, immer wieder ein echtes Highlight von Dir zu lesen. Diese Lyrik und Alpenpoesie im Angesicht der Gefahr. Großartig ;-). Ernsthaft: schön, dass es Dir im Kopf gut geht und das mit dem Fliegen wird ja auch besser…

    Matze

  2. Hey Ralph 😉 schöner Bericht 😉
    „Fliegen mit Freunden “ nicht nur ein Spruch 😉

    liebe grüsse Ralph ( Namensvetter )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.