18.07. – 22.07.16 – Der erste Freefly

Diese Woche war ich mal wieder fliegen. Am Montag gings Richtung Kössen, der Wetterbericht sah hier ganz gut aus. Da dies mein erster Flug ohne Schulbetreuung ist, war ich wiedermal sehr aufgeregt. Bisher haben die Fluglehrer immer nochmal über den Wetterbericht geschaut und auch hilfreiche Tipps gegeben. Auch war immer einer am Funk und hat die verbale Hand über mich gehalten, jetzt ist es anders. Da ich noch nie in Kössen geflogen bin, schaue ich mir erst mal das Gelände an und spreche mit Sepp, dem Besitzer der lokalen Flugschule.

FliegerbarEr betreibt auch die Fliegerbar und ist eine Institution. Er meinte ich solle morgen mit den Leuten hochfahren, wird super, ideale Bedingungen. Übernachtet habe ich in Kiefersfelden und ich war nicht wirklich entspannt.

 

KoessenUm 10 Uhr fahre ich dann von Kössen mit der Seilbahn hoch und oben gibt es neben viele Zuschauern auch ein paar Anfänger von der Flugschule. Ich lege meinen Schirm aus und kontrolliere so gut wie noch nie. Da meinte der Startleiter, dass jetzt erst mal die Freeflyer, also fertige Piloten, starten sollen, es wird gerade etwas Thermisch böig für Anfänger. Ich fühle mich nicht angesprochen, dachte dann aber, ich bin schon bei schlechteren Bedingungen gestartet und meine Unterhose könnte bei noch längerem Warten an ihre Kapazitätsgrenze kommen.

Also Start und ich fliege. Wow, ein Gefühl wie beim ersten Höhenflug, super.

Ich war noch zu viel mit mir beschäftigt um Thermik zu suchen. Also ein paar Runden fliegen und dann landen. Nach 20 min hat mich die Erde am Landeplatz wieder. Die Unterhose geht noch, also fahre ich deutlich entspannter wieder hoch und nun finde ich auch Thermik. Ich kann ca 1 ¼ Stunden das Panorama genießen.

Abends in Bad Tölz auf dem Wohnmobilstellplatz an der Isar trinke mein Landebier bei genialen 30 grad und toller Sonne.

BrauneckMittwoch ging es dann  nach Lengries zum Brauneck.

Es ist super und ich finde kurz nach dem Start tolle Thermik. Ich schraube mich von 1300 Meter auf 1900 Meter. Am Grat unter mir wird  es turbulent und schon fühlt sich der Flug irgendwie anders an. Ich habe einen Frontklapper kassiert. Jetzt sehe ich, dass die Eintrittskante meines Schirmes stark eingeklappt ist, tja, gerade „fliege ich ohne Flugzeug“. Das ist zwar nicht wirklich schlimm, wenn man noch 1500 Meter Luft unter sich hat, aber ich fand’s echt ein super blödes Gefühl.  Die Unterhose ist zwar eine andere als gestern, sie fühlt sich aber schlagartig ähnlich an. Mein Schirm ist ein echt guter Freund geworden, soll heißen, ich lassen ihn einfach alleine fliegen und er fängt sich wieder. Am Ende wurde aus diesem Flug mein längster, mit über 2 Stunden. Und dann kommt die Landung. Es ist thermisch, auch über der Landewiese und ich denke, da baust Du ganz langsam Höhe ab. Jetzt will ich zur Position für eine schönen Anflug fliegen, aber wo kommt der verdammte Gegenwind auf einmal her? Also die Position vergesse ich mal und mache keine Linksvaulte, wie vorgeschrieben, sondern komme von rechts rein. Da ich alleine in der Höhe bin, kann ich es verantworten und erreiche den Platz. Und 5 Meter über dem Boden macht es hups und ich bin mit der Thermik auf 15 Meter geschossen worden und direkt danach mit einer Vollbremsung auch mit den Füssen gelandet. Die restliche Energie habe ich dann mit den Händen versucht abzufangen. Glücklicherweise habe ich hauptsächlich die kaputte rechte Hand genommen, da habe ich Erfahrung wie lange das Abschwellen dauert. Und dann kommen nach und nach immer mehr Flieger rein und eine Landung ist spektakulärer als die nächste.

IsarAlles in allem war es ein spannender und auch schöner Flugtag, den ich dann in Bad Tölz an der Isar nett ausklingen lassen habe.

 

 

Jetzt geht’s erst mal wieder ein bisschen Reisen und dann kommt nächsten Monat endlich das Sicherheitstraining in Lac d’Annecy, das wird bestimmt toll.

Also werde ich auch hier wieder berichten.

Liebe Grüße,

Euer Ralph

3 thoughts on “18.07. – 22.07.16 – Der erste Freefly

  1. Gott sei Dank nicht ganz so spektakulär, was Du durchaus als Kompliment verstehen darfst..
    Viel Spaß

  2. ……. runter kommst du immer. 🙂
    Aber hoffentlich immer ohne irgendwelche Blessuren.
    Viel Spaß nächste Woche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.